Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Gemeinde Plattenburg

Vorschaubild

Kletzke
Dorfstraße 52 a
19339 Plattenburg

Vorstellungsbild

Das kulturhistorische Zentrum der Gemeinde Plattenburg ist die malerisch in den wald– und wasserreichen Gebiet gelegene Plattenburg, die dem Amtsbereich auch ihren Namen gab. Es handelt sich hierbei um die älteste erhaltene Wasserburg Norddeutschlands, die im Jahre 1319 das erste Mal urkundlich erwähnt wurde. Das Bistum Havelberg kaufte die Plattenburg „mit dem Damme und der Mühle zu Groß Leppin“, so die Urkunde, als Lehn für 600 Silbermark vom Markgrafen Waldemar. Fortan war sie bis 1552 der Sommer– und Lieblingssitz der Bischöfe. Von 1560 bis 1945 bestimmte das Adelsgeschlecht derer von Saldern die Geschicke auf der Burg. An der idyllischen Lage der Plattenburg hat sich bis heute nicht viel geändert. Mit ihr ist eine der größten Wasserburgen Norddeutschlands erhalten. Für die Förderung und Erhaltung der Plattenburg hat sich 1991 ein gleichnamiger Verein gegründet. Heute ist die Burg ein kulturelles Zentrum der Prignitz, sie dient als Museum. Hier finden kulturhistorische Seminare, Workshops, Ausstellungen, Konzerte und die „Plattenburger Tafelrunde“ statt. Kultureller Höhepunkt ist das jährlich im Juni zum Sommeranfang stattfindende „Mittelalterliche Burgspektakel“. Außerdem bietet die Plattenburg mit ihrem Standesamt im Rittersaal Heiratswilligen die Möglichkeit, an diesem historischen Ort den Bund fürs Leben zu schließen. Die historischen Räume im „Bischofsflügel“ der Plattenburg ( Rittersaal und Halle ) zählen zu den schönsten erhaltenen Zeugnissen künstlerischer Innenraumgestaltung der Spätrenaissance in der Prignitz. Zum hervorragenden Schmuck des Rittersaales gehören die prächtige Tür, die einzigartige Sandsteintreppe und der prunkvolle Kamin. Sie sind beachtliche handwerkliche Leistungen aus der Spätrenaissance und wurden von Burchard von Saldern in Auftrag gegeben. Die wichtigsten Begebenheiten der wechselvollen Geschichte der Burg in Kürze: 1319 Erste urkundliche Erwähnung der Burg, Markgraf Waldemar verkauft sie an den Bischof Reiner von Havelberg 1539 Übertritt des Kurfürsten Joachim II. zur Reformierten Kirche 1548 Plattenburg wird 7. Prignitzer Kreis; nach dem Tod des letzten Havelberger Bischofs (Busso II. von Alvensleben) setzt Kurfürst Joachim II. seinen Sohn Friedrich als Bischof ein 1552 Prediger Ellefeld verbrennt die Wilsnacker Wunderbluthostien und wird auf der Plattenburg inhaftiert. Kurfürst Joachim II. verpfändet die Burg seinem Kämmerer Matthias von Saldern 1560 M.v. Saldern erhält Burg und Herrschaft ( inkl. Bad Wilsnack ) als erb– und eigentümliches Lehen 1631 Im Dreißigjährigen Krieg stellt der Schwedenkönig Gustav Adolf II. einen Schutzbrief für die Herrschaft Plattenburg aus 1675 Belagerung der Burg durch schwedische Truppen 1883 Der Backsteinturm brennt bei minus 15 Grad °C ab und wird weitaus höher wieder aufgebaut 1925 Sieghard von Saldern übernimmt die Herrschaft von Plattenburg bis 1945 1940 Kriegsgefangene Franzosen werden im Kapellenflügel einquartiert, die Burg dient teilweise als Lazarett 1945 Nach der Enteignung der Familie von Saldern leben Flüchtlingsfamilien bis 1960 auf der Burg 1969 Ausbau der Hochburg zum Ferienlager der Deutschen Reichsbahn, Nutzung bis 1991 Wie hoch die Plattenburg schon damals in der Gunst stand, belegt der Geschichtsschreiber Bekmann im Jahre 1753: „Wegen der angenehmen Lage zwischen den Wässern, Wiesen, Gärten und Buschwerk haben sich die Bischöfe hier gerne aufgehalten...“

 

Ein Video von der Plattenburg können Sie hier sehen.

 

 

Vorstellungsbild

 
WetterOnline
Das Wetter für
Plattenburg
 
 
 

Die aktuelle Waldbrandwarnstufe finden Sie auf www.mil.brandenburg.de.

 
 
Newsletter